Die Parzäros – La Cachaca

JHM 268
2019

Juan-Pablo González-Tobón - g
Joan Chavez - b
Luis-Javier Londoño - dr, perc

 

1. Galleguiando (1'14) / 2. Tosqué (4'47) / 3. Madera negra (5'57) / 4. Tanz der Kamele (4'32) / 5. Kama de Shrekens (4'39) / 6. El Cuarto (5'29) / 7. Tunel (5'23) / 8. Un Porrito para Noica (6'45) / 9. Q'hubo Pues (6'09) / 10. La Rebuscona (5'54) / 11. La Cachaca Galleguiando (1'07)

Die drei kolumbianischen Musiker, „Die Parzäros“ („Die Kumpel“), bringen mit ihrem Gitarristen Juan-Pablo González-Tobón auf „La Cachaca“ das Kunststück fertig, aus der Folklore ihrer Heimat eine Musik zu entwickeln, die zwar deren traditionellen Elemente erhält, zusätzlich aber auf manchmal abenteuerliche Weise mit Strukturideen des Jazz und der Improvisierten Musik angereichert ist. „Die Parzäros“ beeindrucken einerseits durch die Traditionsverbundenheit dreier musikalischer „Native-Speaker“ und überraschen darüber hinaus durch eine selten so eindrucksvoll entwickelte Öffnung des Konzepts in Richtung aktueller Formen von Jazz und Rock.

(VÖ: 16.10.2019)

  • "Die Pazäros have a unique schtick – do (actually, don’t) correct me if I’m wrong, but I’m sure there’s no other successful integrations of Colombian traditional music and raw jazz-rock out there? And successful it is. They crack, snap and drive with an endearing uncooked, organic roughness; almost ‘unthinking’, it is so instinctive, so visceral. They naturally, easily bounce off each other." (Ian Ward, UK Vibe, 12 Okt 2019)
2
Tosqué
3
Madera negra
4
Tanz der Kamele
9
Q'hubo Pues