A.R.K. – Music by Endangered Species

JHM 281
2021

1. Farben des Himmels (4'22) / 2. Careful (3'27) / 3. And the Lady Shaves Her Legs (5'35) / 4. Dancin' in the Streets (5'43) / 5. Question Mark? (5'19) / 6. As If It Always Has Been a Part of Me (4'04) / 7. When Strength is in Your Eyes (5'12) / 8. The Sun (3'44) / 9. And You Leave in the Mid of Night (5'38) / 10. Das Inselschloss (3'06) / 11. The Sun Rises (4'51)

Andreas Kaling, Spezialist für originelle, saxophon-orientierte Projekte, präsentiert mit seinem Trio A.R.K. etwas ganz Neues: ein Baßsaxophon als Tiefengrundlage innerhalb eines Ensembles. Und da ein Baßsaxophon kein Bass ist, klingt „Music by Endangered Species“ auch an jeder Stelle seiner Improvisationsstrecken spürbar anders, origineller, zupackender. A.R.K. ist zu lesen als englische Übersetzung von „Arche“ (Arche der Spezial-Instrumente) bzw. als Initialen der Vornamen der drei Bandmitglieder. Sämtliche Stücke stammen aus der Feder von Andreas Kaling, dem Kopf der Band. Im Probenprozeß entwickelt das Trio seine Kompositionen weiter, läßt so im kreativen Circle-Input aller drei Musiker die Arrangements in immer wieder neu definierten Rollen erscheinen, und hinterfragt, verändert alte Strukturen immer wieder neu. So entstehen die typischen A.R.K.-Klänge: mal aus ganz einfachen Formen, mal hochkomplex und verschachtelt.

(VÖ: 14.05.2021)

  • "Das Bielefelder Trio beherrscht aus dem polyrhythmischen Effeff das Kopfrechnen mit 7/4, 9/8, 15/8, 17/16, 5/4, 7/8, das geht wie Zahnrädchen und hört sich doch wie, ja, wie Afro-Groove an, bei dem es in den Gliedern zuckt, selbst im obskuren Bielefeld. Bei K. rollen knackige und scheppernde Beats wie vom Fließband, R. lässt die Saiten funkeln und biegt sie mit Feeling und twangender Wonne, [...] A. tiriliert, kräht, ploppt, bläst Trübsal als Verlassener, röhrt als Schlossherr, er pumpt seine Riffs so unermüdlich und K. trommelt so druckvoll, dass die Sonne aufgehen MUSS." (Rigobert Dittmann, Bad Alchemy #110: 24)
  • "Bassklarinette und Basssaxofon vereinen sich für das aktuelle Album mit Schlagwerk und Gitarre. In der Instrumentierung ist A.R.K. fürwahr kein gängiges Trio. Na ja, angesichts von Bassklarinette und Basssaxofon bedarf es wohl keines Kontrabasses und auch das Klavier als Harmonie-Instrument vermisst man wohl angesichts der Gitarre nicht. [...] Dass eine grüne Gießkanne das Album-Cover ziert und in der Innenklappe die drei Musiker mit einer grünen Gießkanne ihre Instrumente bewässern, ist gewiss ein angemessenes Symbol dafür, das ein zartes Pflänzchen wie die Musik des Trios gehegt und gepflegt werden muss [...]. Stampfende Rhythmen vereinen sich mit nach höfischer Musik klingender Gitarrenmusik und Bassklarinettenklang, der beinahe in einer Endlosschleife zu erleben ist. Schnalzende Klänge sind zu hören, aber auch eine klagende Bassklarinette, die ab und an auch den Schrei eines Singschwans imitiert. Ansonsten ist schnurrender Bassklang allgegenwärtig." (Ferdinand Dupuis-Panther, jazz'halo, Mai 2021)

>> Übersetzung nötig? / Need a translation? <<
Mate Translate, DeepL

1
Farben des Himmels
2
Careful
3
And The Lady Shaves Her Legs
4
Dancin' In The Streets
6
As If It Always Has Been A Part Of Me
9
And You Leave In The Mid Of Night
10
Das Inselschloss
11
The Sun Rises