Niklas Roever Quartett – Hell's The Hippest Way To Go

JHM 287
2022

Niklas Roever - p
Lina Knörr - voc
Roger Kintopf - b
Simon Bräumer - dr

1. Maman (5:01) / 2. Midnight Gaze (6'12) / 3. Printemps (4'15) / 4. Deep Thought (7'42) / 5. Dentuso (3'27) / 6. Callin' (5'35) / 7. Tailored (5'32) / 8. Hell's The Hippest Way To Go (8'07) / 9. Mafioso (7'06)

Das Quartett des Kölner Pianisten Niklas Roever (* 1998) besteht seit 2016. Mit der im Loft, Köln live eingespielten Aufnahme „Hell's the Hippest Way to Go“  verändertert Niklas Roever den Fokus seiner musikalischen Arbeit: Das gesangliche Element innerhalb des Bandkonzepts wurde gestärkt; beeinflusst von der Musik von Kollegen wie John Taylor, Norma Winstone und Komponisten wie Maurice Ravel entstanden Stücke, die immer den Anspruch stellen, Spielweisen und Konzepte des Modern Jazz auszuloten, neu zu beleuchten und auf diese Weise zusätzliche musikalische Tiefenvarianten zu erzeugen.

(VÖ: 13.04.2022)

  • "Wie kommt man, so ganz von Sanftmut und Zärtlichkeit durchdrungen, auf die Hölle und auf 'Mafioso'? Weil die Wege ins Inferno mit Nachgiebigkeit gepflastert, Drogenbarone cool und Zynismus schick sind und uns kein Morgen schert? Nein, das hier ist der glasperlenspielerische, lerchenzungige, von Schutzengeln behütete Gegenpol dazu, und einzig auf jazzige Weise cool."
    (Rigobert Dittmann, Bad Alchemy 114)

 

>> Übersetzung nötig? / Need a translation? <<
Mate Translate, DeepL

1
Maman
2
Midnight Gaze
3
Printemps
4
Deep Thought
7
Tailored