Andreas Schickentanz Sextet – Episodes

JHM 296
2022

Matthew Halpin - ts, fl
Andreas Schickentanz - tb, electronics, comp
Johannes Behr - g
Lars Duppler - p, rhodes
Volker Heinze - b
Silvio Morger - dr

1. Ants on a piano (5'54) / 2. To the lighthouse (7'47) / 3. White horses (6'34) / 4. If we do the right things (4'35) / 5. Fall (1'43) / 6. Lolek & Bolek (4'23) / 7. Glade (4'06) / 8. On and off the pitch (7'17) / 9. Sphere of influence (7'24) / 10. I grew up (6'30) / 11. Evermore (1'60)

Haltestellen und Eckpunkte aus dem künstlerischen Leben des in Köln lebenden Posaunisten Andreas Schickendanz - komponiert für und umgesetzt durch sein Sextett.

(VÖ: 12.10.2022)

  • "Der Horizont ist blau und weit genug für zugleich Virginia Woolf ('To the lighthouse'), Raymond Carver (er spricht, posaunenumsponnen, bei 'If we do the right things', bevor das hochschaltet) und das trippelig beschwingte 'Lolek & Bolek'. Zuerst aber krabbeln Ants aus den Pants aufs Piano und Behr aardvarkt als Blaue Elise. Bläser und Rhodes streicheln gently und stealthily die ruhige See, und auch bei 'White horses' schmusen Posaune und Alto als Stutenflüsterer. Bei 'Fall' schwelgen Posaune und Rhodes in herbstlicher Wehmut, und Trübsal geblasen und Laub gekehrt wird auch bei 'Glade'. Halbschnell und nicht unkomisch folgt EWI-Gequalle, aber das Sextet bleibt unter dem Einfluss gemischter Gefühle, und dennoch gegen alles Wenn und Aber darauf bedacht, dem rabenschwarzen Nevermore das N abzutrotzen."
    (Rigobert Dittmann, Bad Alchemy #116: 34)
1
Ants on a piano (Excerpt)
2
To the lighthouse (Excerpt)
8
On and off the pitch
9
Sphere of influence (Excerpt)